DOZENTEN:

Magnus Schmerfeld
Klavier/Keyboard
Musikalis­che Früherziehung
Band­coach­ing
Block­flöte


Natalia Schmerfeld
Klavier
Quer­flöte
Akko­rdeon
Gesang
Musikalis­che Früherziehung


Irina Maurer
Klavier

Tatiana Hubert
Klavier

Maja Soberka
Klavier

Andreas Wetter
E/A-Gitarre

Anton Hubert
Geige/ Bratsche

Michael Hoke
Sax­ophon, Klar­inette, Quer­flöte

Linda Kalbfleisch
Gesang/Stimmbildung

Markus Greifensteiner
Schlagzeug/ Per­cus­sion

Volker Waldau
E/A-Gitarre und Bass

Julia Kornek
Gesang, Klavier, Gitarre

DAS KEYBOARD

… ist der Nach­fol­ger der elek­tro­n­is­chen (Heim) Ogel (diese wurde noch mit einem Fuß Basspedal gespielt). Es ver­fügt über zahlre­iche Begleit­funk­tio­nen, wie Rhyth­men, Arpeg­gien u.v.m.

Bei dem Key­board bedi­ent man sich auf­grund der tech­nis­chen Unter­stützung ein­er – dem Klavier gegenüber – anderen Spiel­tech­nik, indem man in der linken Hand fast auss­chließlich Akko­rde greift.

KLAVIER | DIGITALPIANO | KEYBOARD

DAS KLAVIER
… bietet durch seine Bauart und Tas­te­nanord­nung einzi­gar­tige Voraus­set­zun­gen  zum Erler­nen eines Musikin­stru­ments.

Durch die anschauliche Anord­nung der Tas­ten kann man im Gegen­satz zu den meis­ten anderen Instru­menten den Ton nicht nur hören, son­dern auch „sehen“. Man sieht, was man spielt.
Das ist für den Schüler ger­ade in der Anfangsphase des Ler­nens eine große Erle­ichterung.

Nicht nur aus diesem Grund wer­den Tas­tenin­stru­mente sehr gerne zum musikalis­chen Ein­stieg gewählt, denn das Klavier und seine Tas­ten-Artgenossen (Syn­the­siz­er, Key­board, Orgel etc.) bieten auch dem fort­geschrit­te­nen Spiel­er eine  sehr große klan­gliche und stilis­tis­che Vielfalt und sind natür­lich auch  der Grund­stein für mod­ernes und com­put­ergestützes Musizieren.

 

DAS DIGITALPIANO
Die mod­erne Varainte des Pianos wird auch als Dig­i­talpi­ano beze­ich­net. Meis­tens sind sie mit ein­er 88-Tas­ten-Klaviatur aus­ges­tat­tet, die dem Pianis­ten das Spiel­ge­fühl eines echt­en Pianos zu ver­mit­teln ver­sucht. Spezielle kom­pak­te Mechaniken simulieren das Anschlags­ge­fühl ein­er tra­di­tionellen Klavier­mechanik. Dies führte allerd­ings dazu, dass die Geräte wieder größer und vor allem schw­er­er wur­den. Für den Klavier­spiel­er sind drei der wichtig­sten Vorteile von Dig­i­talpi­anos, die Möglichkeit des Spie­lens über Kopfhör­er, der meist niedrigere Anschaf­fung­spreis und natür­lich ein erhe­blich besseres Trans­portver­hal­ten.